GIFT                                                                                                         Solotanz

 

 

Choreografie: Daniel Goldin, Toula Limnaios, Maristella Tanzi

    Tanz:                                                                 Evelin Stadler
Musik:                             Antonio Vivaldi, Richard Wagner
Sounddesign:                                 Evelin Stadler, Maristella Tanzi
Video:                                                               Manuel Domes
Konzept/Projektleitung:                                                                  Evelin Stadler

        online-Premiere:                               Samstag 24.04.  20.00 Uhr
       weitere online-Aufführungen:      Sonntag 25.04.    18.00 Uhr
                                                              Freitag 30.04.     20.00 Uhr
                                                              Samstag 01.05.   20.00 Uhr

 

Drei Choreograf*innen, eine Tänzerin.
Eine Frage, viele Antworten.
Mit einem außergewöhnlichen Setting, ist die Tänzerin Evelin Stadler in ihre eigene künstlerische Biografie eingetaucht. Sie hat drei für sie besonders prägende Choreograf*innen gebeten ein Solo mit und für sie zu kreieren. Ausgehend von drei getanzten Miniaturen, wurden drei in Form und Stil sehr verschiedene Stücke geschaffen. Während die klare Handschrift der Choreograf*innen sichtbar wird, verschmelzen sie zu einem Tanzsolo, das einen intimen und zugleich erhellenden Blick auf die Persönlichkeit der Tänzerin und ihre Ausdrucksmöglichkeiten eröffnet.

Daniel Goldin
Als der Argentinier Daniel Goldin 1987 nach Deutschland reiste, um die Wiege des Tanztheaters kennenzulernen, begann eine außergewöhnliche Karriere, welche das Tanztheater in Deutschland entscheidend beeinflusste. Goldin wurde Tänzer im Folkwang Tanzstudio und arbeitete unter anderem mit Künstlern wie Pina Bausch, Carolyn Carlson, Urs Dietrich, Raffaella Giordano oder Susanne Linke, die ihn für sein weiteres Schaffen grundlegend prägen sollten. Diese Erfahrungen erweiterten sein stilistisches Repertoire und bildeten die Basis, aus der heraus Goldin seine eigene choreografische Handschrift entwickelte. Als freischaffender Choreograf bereiste er seit 1993 mit seinen Duetten „Cuentos del Camino - Wegerzählungen“ ganz Europa. Nach der Ernennung zum Leiter des Tanztheaters an den Städtischen Bühnen in Münster 1996 konnten Daniel Goldin und sein Ensemble schließlich in 16 Jahren regional, national und auch international einen beachtlichen Ruf aufbauen. Seit 2012 ist er freischaffender Choreograph und Dozent.
Evelin Stadler hat von 2001-2004 unter der Leitung von Daniel Goldin an den Städtischen Bühnen Münster gearbeitet.

Toula Limnaios
wurde 1963 in Athen geboren. Nach ihrer Ausbildung in klassischem und modernem Tanz, Alexander- und Laban-Technik, sowie Musik und Tanzpädagogik in Brüssel, arbeitete sie als Interpretin mit Claudio Bernardo, Régine Chopinot und als Assistentin mit Pierre Droulers. Später setzte sie ihre Ausbildung an der Folkwang-Universität der Künste in Essen fort, wo sie nach kurzer Zeit Mitglied des Folkwang Tanzstudios unter Leitung von Pina Bausch wurde. Von 1995-2003 tanzte sie in Live-Improvisationen mit den Musikern Konrad Bauer und Peter Kowald. 2007/2008 war sie Gastprofessorin für Choreografie an der Hochschule Ernst Busch Berlin und als Gastchoreografin an verschiedenen Theatern engagiert. Sie gründete und leitet seit 1996  gemeinsam mit Ralf R. Ollertz die Cie. Toula Limnaios mit Sitz in Berlin.
Evelin Stadler hat in Toula Limnaios Stücken „Faits d`hiver“, „Falten der Nacht“ (1999), „Ysterés“ (2000) und „Nichts-ich werde das sein indem ich nicht da bin“ (2001) getanzt. Zudem war sie in drei ihrer Projekte choreografische Assistentin.

Maristella Tanzi
Die Tanzautorin lebt und arbeitet in Bari. Sie ist eine der Begründerinnen der "compagnia di danza QuaLiBó" mit der sie seit 2008 eigene choreografische Arbeiten realisiert, darunter „partitura privata“  und „(dueperdue)perdue“ mit Francesca Giglio, ausgewählt für die nationale Plattform des innovativen, zeitgenössischen Tanzes Anticorpi XL ; „Valkirie“ , eine performance für urbane Räume und das preisgekrönte Stück ( Giovani Danzautori Puglia) „N-esimo Progetto Fallimentare“. Zudem ist sie als Interpretin für Lisa Masellis, die „compagnia Sosta Palmizi“ und Angelo Petracca tätig. In 2014 wurde sie für ein Residenzprogramm des „Junior Balletto di Toscana“ ausgewählt . In den letzten drei Jahren war sie mit ihrem Tanzsolo „Semplice Danza in Levare“ (Koproduktion mit Sosta Palmizi) auf verschiedenen Bühnen in Italien zu sehen. Zudem gibt sie Ihre Erfahrungen als Tutorin und Trainerin im professionellen und semi-professionellen Bereich weiter.
In 2016 hat Evelin Stadler als Choreografin für die Produktion „Uncanny Valley“ mit Maristella Tanzi  als Tänzerin gearbeitet.


Rückblick 2020


WERKSTATTGESPRÄCH                                                                     13.12. / 17.00 Uhr

Sichtung und Werkstattgespräch zu

 

"Gift- eine getanzte Biografie"

Choreografie: Daniel Goldin, Maristella Tanzi, Toula Limnaios, Roberto Castello

Idee und Tanz: Evelin Stadler


Mit Silvia Pahl vom "theater 3 hasen oben" als Moderatorin und Gesprächspartnerin sowie den zugeschalteten Choroegrafen freue ich mich auf ein weiteres Experiment, um die gegenwärtigen Einschränkungen fruchtbar zu machen. Wir gewähren  Einblicke in den aktuellen Stand des choreografischen Projekts "Gift-eine getanzte Biografie".
Bitte melden Sie sich zur Veranstaltung an, um einen Zugang zu erhalten. Das geht ganz einfach (der Livetsream ist KOSTENLOS!) über den Ticketshop unserer Hompage, oder den oben stehenden Button "zum Livestream anmelden".

 Ermöglicht durch :

 

 

 

im Rahmen des Programms "Performing Exchange (PEX") des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste

Mit freundlicher Unterstützung durch:

Tanz + Musik                 Samstag 20.Juni / 29.August / 26.September  20.00 Uhr

                                                                                                              CLASH

 

Klang stößt auf Bewegung trifft Musik verbindet sich mit Tanz

 

An drei Salon-Abenden lädt das Atelierhaus Gastkünstler und Publikum ein, sich der Inspiration des Augenblicks zu öffnen und die Faszination des Aufeinandertreffens zweier Welten zu erleben: Raum für Neues, Unerwartetes, spontanes Miteinander.

Am Samstag den 26.September um 20.00 Uhr findet der dritte und vorerst letzte Clash-Abend statt. Zu Gast ist der Saxofonist  Mark Lorenz Kysela, begleitet von Frank Gerhardt am Klavier und einigen anderen Gerätschaften.

 

Mehr Informationen zu >>>Mark Lorenz Kysela

 

 

 

Am Samstag den 29.August war  Samuel Cho zu Gast.

Mehr Informationen zu  >>>Samuel Cho<<<

Mit freundlicher Unterstützung:

Foto:ARTvanced
Foto:ARTvanced

 

 

 

 

Am Samstag den 20.Juni  folgte Axel Kretschmer als erster Gastkünstler unserer Einladung, sich eine kleine Weile mit uns kreativ zu verbünden.

Mehr Informationen zu >>>Axel Kretschmer <<<


Tanztheater /Schülerauffürung                                   Samstag 07.März 17.00 Uhr

Sonntag 08.März 15.00 Uhr

                                  10 MEILEN STIEFEL

ein Tanztheaterstück für kleine, große und ganz große Tänzerinnen

Inspiriert von den märchenhaften 7-Meilenstiefeln, die an den Füßen des glücklichen Besitzers Erstaunliches bewirken, ist mit den Tänzerinnen des Atelierhauses ein buntes Tanztheaterstück entstanden, das voller Überraschungen steckt. Wir möchten Sie herzlich einladen die Tanz- und Spielfreude unserer Schüler mitzuerleben!


Rückblick 2019

Tanz und Musik                                                           Samstag 26.Oktober 19.30 Uhr

A Fleeting Glance

Ein kurzer Augenblick, der Nachhall eines Tons, eine Momentaufnahme - was bleibt in unserer Erinnerung?
Wo und wie bewahren wir Erlebtes auf? Wie wählen wir aus einer Vielzahl an Eindrücken?
Aus dem Kontinuum erscheint etwas, flüchtig, überraschend, beiläufig oder zufällig. Bilder entstehen. Geschichten beginnen, verdichten sich und wechseln dann doch die Richtung.
Die intuitiven und gleichzeitig sehr fokussierten Aktionen von Musik, Tanz und Licht reagieren stark aufeinenader und verändern sich von Moment zu Moment.
 
Tanz - Heike Wrede
Flügel - Ursel Schlicht
Licht - Stephan Cordes

 

Theater                                                                      Samstag 23.November 19.30 Uhr

ICH, Kurt Schwitters !

Versuch einer Annäherung

eine szenisch-spielerische Vortragsaktion

 

DADA für die Krise! Kurt Schwitters hatte die richtige Antwort auf die Zumutungen der Welt Anfang des vorigen Jahrhunderts: MERZ, seine Form des DADA, entnommen aus KomMERZbank. Er ist einer der individuellsten und vielseitigsten Künsler seiner Zeit.

In seiner darstellerischen Aktion spürt Werner Zülch vom AktionsTheaterKassel den künstlerisch-literarischen Aussagen Kurt Schwitters` nach. Es entsteht ein Miniaturuniversum visueller Elemente mit performten Situationen und Texten des MERZ-Künstlers Schwitters: Typograf. Texter. Lyriker, Dadaist, Collagist, Sammler, Maler, Grafiker, Gesamtkunstwerker. Ein Wegweisender.


Rückblick 2018


Kammerkonzert                                                                    19. September 20.00 Uhr

Akiko Ahrendt (Violine) - Frank Gerhardt (Klavier)

Solo-Werke für Violine und Klavier sowie 2 große Duo-Kompositionen präsentiert der Kammermusikabend am 19. September im Atelierhaus. Der Bogen spannt sich dabei über 300 Jahre Musikgeschichte von Bachs Solosonate a-moll über Beethovens letzte große Violinsonate G-Dur bis hin zu "Echolot 1" von Frank Gerhardt und dem erst 2016 komponierten "Inferner Park" des Frankfurter Komponisten Thomas Stiegler.

frankgerhardt.info

sabineakiko.net

 

 

 

Tanztheater                                                                            23. September 17.00 Uhr

"PENG !"- ein rasant komischer Tanzwestern       von und mit Mirjam Henß, Birgit Kaiser, Evelin Stadler

                                                                                                                     und Axel Kretschmer

  für Cowboys und Indianer zwischen 5 und 105 Jahren 

 

Der wilde Westen! Einsame Cowboys, skrupellose Banditen, verwegene Helden und mutige Frauen. In einer interdisziplinären Performance fernab der Realität suchen die Tänzerinnen Mirjam Henß, Birgit Kaiser, Evelin Stadler und der Musiker Axel Kretschmer ihr Glück im gelobten Land.

Zwischen Tanz und Comic, Musik und Kunst, gespickt mit allerhand Zitaten und romantischen Klischees, entfaltet sich eine lustvolle und augenzwinkernde Hommage an den wilden Westen, wie er in unseren Träumen existiert. Ein Spaß für die ganze Familie!

Foto: Kilian Kretschmer
Foto: Kilian Kretschmer

Tanz                                                                                                     23. Juni 20.00 Uhr

" semplice danza in levare " -  ein Tanzsolo von und mit Maristella Tanzi

Das Tanzstück ist aus dem Wunsch heraus entstanden, den Tanzgestus neu zu beleben und ihn von einer erzählerischen Intention zu befreien. Was bleibt ist eine feine Verbindung zur Emotion und der Erfahrung, die ihn in einem anderen Raum und einer anderen Zeit hervorgebracht haben.
Erinnerung, Verlust und Hingabe sind die Wegweiser, die die Tänzerin in ihrer traumwandlerischen Welt  leiten.  ...                                                                                                                                                                               

Foto: Mariagrazia Morea
Foto: Mariagrazia Morea

 Samstag  23. Juni   20.00 Uhr    Atelier I

 

! 19.30 ! praktische Einführung "warm up" in die choreografische Arbeit von Maristella Tanzi

 

 

eine Produktion von QuaLiBó und Associazione Sosta Palmizi

mit freundlicher Unterstützung : Tuscania Danza/Progetti per la scena - Vera Stasi

                                                             SPAM! - Aldes

                                                            Carlo Bruni/Sistema Garibaldi

                                                            Nuova Danzarte di Savina Pinto

Tanz                                                                                               25.+26.Mai 20.00 Uhr

"Paloma"  - ein Tanzsolo von und mit Evelin Stadler

Der Tanzabend ist der Poesie gewidmet, die sich hinter der Gewohnheit und dem vermeintlich Vertrauten verbirgt. Zwischen Tänzerin und Requisiten entspinnt sich ein intimes Zwiegespräch.

Foto: Günter Maniewski
Foto: Günter Maniewski